Pressemitteilung

Mormonen helfen bei Aufräumarbeiten nach Tornados im Süden der USA

Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage beteiligen sich an den Aufräumarbeiten und am Wiederaufbau, nachdem eine Reihe schwerer Wirbelstürme den Süden der USA heimgesucht hat. In North Carolina arbeiteten die Teams zwei Tage lang, um ihren Nachbarn zu helfen, deren Häuser beschädigt oder zerstört worden waren. Am Sonntag, dem 17. April 2011, wurden die Mitglieder in 29 Gemeinden in Fayetteville, North Raleigh und Holly Springs von den für sie zuständigen Verantwortlichen aufgefordert, die Versammlungen früh zu verlassen, um bei den Aufräumarbeiten mitzuhelfen. „Unsere Freunde und Nachbarn sind in Not“, sagte Präsident Joseph Catlett. „Gehen Sie nach Hause, ziehen Sie Ihre Arbeitskleidung an und lassen Sie uns helfen.“ James Tollett, ein Jugendlicher aus den Reihen der Kirche, der sich an der Beseitigung von Baumstümpfen und Schutt beteiligt hatte, war entsetzt über das, was er sah. „So etwas habe ich bisher nur in den Nachrichten oder im Internet gesehen. Es war sehr viel kaputt. Die Bäume haben die Häuser und die Autos in der Mitte durchgetrennt“, erzählt er. Hunderte Mitglieder der Kirche in gelben Mormon Helping Hands - Westen von den breiteten Zeltplanen über beschädigte Dächer aus, räumten umgestürzte Bäume aus dem Weg und befreiten die Vorgärten von Trümmern. Andere halfen der Bevölkerung, ihre Wertsachen unter den Schutthaufen hervorzuziehen. Eine Frau, der man geholfen hatte, zeigte sich „tief bewegt“ von den Heerscharen Freiwilliger, die ihr zur Hilfe eilten. Stephen Sanders, der in Fayetteville wohnt, meinte, die Freiwilligen seien froh, daß sie bei den Aufräumarbeiten mitmachen dürften. „Helfen ist ein schönes Gefühl, besonders wenn es jemandem sehr schlecht geht. Die Dankbarkeit, die man in den Augen sieht, entschädigt einen für alles“, findet er. Trotz der Zerstörung herrschten Hoffnung und Kameradschaftlichkeit, als die Mormonen Seite an Seite mit ihren Nachbarn den Opfern der Wirbelstürme halfen. „Es wärmt uns immer das Herz, wenn wir sehen, wie Nachbarn einander helfen“, erklärt Catlett. „Da zeigt sich das Wesen unseres Glaubens und unserer Religion.“

Alle Missionare der Kirche Jesu Christi in dem Gebiet sind in Sicherheit und beteiligen sich an den Aufräumarbeiten. Drei Häuser von Mitgliedern der Kirche wurden zerstört und ein Gemeindehaus wurde leicht beschädigt. In den nächsten Tagen werden sich die Verantwortlichen der Kirche mit Vertretern anderer Religionen, der Gemeinden und des Staates gut abstimmen, was gebraucht wird und mit welchen Mitteln die Kirche noch helfen kann.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.