Pressemitteilung

Kiew-Tempel in der Ukraine: Weihung und Tage der offenen Tür angekündigt

SALT LAKE CITY: Die Erste Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat bekannt gegeben, wann die Weihung des fast fertig gestellten Kiew-Tempels in der Ukraine und die Tage der offenen Tür stattfinden. Die Öffentlichkeit wird den Kiew-Tempel in der Ukraine während der Tage der offenen Tür besichtigen können, die von Samstag, den 7. August 2010, bis Samstag, den 21. August 2010, stattfinden werden (außer sonntags). Offiziell wird der Tempel am Sonntag, dem 29. August 2010, geweiht. Insgesamt finden drei Weihungssessionen statt.

Der Kiew-Tempel in der Ukraine ist der erste Tempel der Kirche in Osteuropa und der elfte auf dem europäischen Kontinent. Er wird ungefähr 31.000 Mitgliedern der Kirche in 13 europäischen Staaten zur Verfügung stehen. In Europa unterhält die Kirche weitere Tempel in Bern (geweiht 1955), London (1958), Freiberg/Deutschland (1985), Stockholm (1985), Frankfurt am Main (1987), Preston/England (1998), Madrid (1999), Den Haag (2002), Kopenhagen (2004) und Helsinki (2006). Im Oktober 2008 wurde der Bau eines Tempels in Rom angekündigt.

Bei den Heiligen der Letzten Tage ist es üblich, dass vor der Weihung eines Tempels Tage der offenen Tür für die Allgemeinheit abgehalten werden. Es steht zu erwarten, dass tausende Besucher die Tage der offenen Tür dazu nutzen werden, diesen Tempel zu besichtigen und sich über die wichtigen religiösen Handlungen, die darin stattfinden, zu informieren.

"Wir freuen uns sehr, unsere Freunde und Nachbarn zu einer Besichtigung des Tempels, bei der sie mehr über dieses heilige Gebäude erfahren, einladen zu können", sagte Elder Wolfgang H. Paul, zuständiger Präsident der Kirche im Gebiet Europa Ost. "Wir wissen, dass während der Bauphase viele Menschen am Tempel vorbeigegangen sind und sich gefragt haben, welchen Zweck er wohl hat. Schon bald werden wir sie im Tempel begrüßen und ihnen erklären können, warum man den Tempel als das Haus des Herrn bezeichnet."

Die Tempel der Kirche Jesu Christi unterscheiden sich von den Gemeindehäusern, in denen die Mitglieder sonntags zum Gottesdienst zusammenkommen. Sie gelten nämlich als "Haus des Herrn", wo den Lehren Christi durch Eheschließungen, Taufen und weitere heilige Handlungen, die eine Familie für die Ewigkeit vereinen, Nachdruck verliehen wird. Im Tempel erfahren die Mitglieder der Kirche auch mehr über den Sinn des Lebens, und sie legen Gelübde ab, Jesus Christus zu folgen und ihren Mitmenschen zu dienen.

Wenn der Tempel offiziell geweiht wurde, steht er nur noch Mitgliedern der Kirche offen, die ihren Glauben aktiv leben – im Gegensatz zu den tausenden regulären Gemeindehäusern der Kirche, wo jedermann unabhängig von seiner Religionszugehörigkeit am normalen sonntäglichen Gottesdienst teilnehmen kann.

Gegenüber den versammelten Mitgliedern der Kirche erklärte deren Präsident, Thomas S. Monson, im Oktober 2009: "Wir bauen weiterhin Tempel. Wir möchten, dass möglichst vielen Mitgliedern die Gelegenheit offensteht, ohne einen übermäßig weiten Anfahrtsweg zum Tempel zu kommen. 83% unserer Mitglieder in aller Welt wohnen maximal 320 Kilometer vom Tempel entfernt. Ihr Anteil wird in dem Maße, wie wir weltweit neue Tempel bauen, weiterhin steigen."

Der Kiew-Tempel in der Ukraine war von Präsident Gordon B. Hinckley, dem ehemaligen Führer der Kirche in der Welt, am 20. Juli 1998 angekündigt worden. Der erste Spatenstich für den Tempel fand am 23. Juni 2007 statt. Wenn er fertig ist, wird er weltweit der 134. Tempel sein, den die Kirche in Betrieb nimmt.

Die reguläre Tempelarbeit wird im Kiew-Tempel in der Ukraine am Montag, dem 30. August 2010, aufgenommen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.