Pressemitteilung

Große Dankbarkeit

Die Menschen in Rumänien bringen ihre Dankbarkeit für Hilfslieferungen zum AusdruckBUKAREST, Rumänien -- Als Anfang Mai die Donau über die Ufer trat, die größten Überschwemmungen seit Jahrzehnten verursachte und in Rumänien großen Schaden an Häusern und auf großen landwirtschaftlichen Nutzflächen anrichtete, schlossen sich Mitglieder und Missionare der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ( Mormonen ) zusammen, um den Flüchtlingen beizustehen und sie zu trösten. Mitglieder aus vier der 22 Zweige in Rumänien sowie 18 Vollzeitmissionare kamen in einem Gemeindehaus in Bukarest zusammen, um über 3000 Hygienepäckchen und Essenspakete zusammenzustellen. Die Pakete, die Decken, Brot und Wasser in Flaschen beinhalteten, wurden zu den schätzungsweise 3000 Flüchtlingen gebracht, die sich etwa 100 Kilometer südlich von Bukarest befanden.Der Bürgermeister von Manastirea, eines der von der Überschwemmung betroffenen Dörfer, brachte seinen Dank in einem Brief zum Ausdruck. Er verfasste ein Gedicht und schrieb im Anschluss: "Sie waren uns nah. Sie haben einen Platz in unserem Herzen und in unserer Seele. Sie haben uns gezeigt, dass Sie das Rezept gefunden haben, wie man glücklich wird."Die Führer der Kirche haben von Flüchtlingen eine Vielzahl weiterer Schreiben voll des Lobes und des Dankes für die humanitäre Hilfe vom 12. Mai erhalten.Eine Woche darauf, als das Hochwasser langsam zurückging, den Flüchtlingen aber dennoch untersagt war, auf ihre Grundstücke zurückzukehren, forderten Elder Steven Johnston, Landesdirektor des humanitären Dienstes der Kirche in Rumänien, und seine Frau, Schwester Kris Johnston, weitere Hilfsgüter an.Daraufhin versorgte die Kirche die Opfer der Überschwemmung in dieser Region mit weiteren großen Mengen an Nahrung und Medikamenten.Als die zweite Lebensmittellieferung am 18. Mai eintraf, eilten viele den Missionaren mittlerweile bekannte Gesichter herbei, um beim Ausladen zu helfen.Kinder erhielten zusätzlich zu den Hilfsgütern auch kleine Tüten mit Spielzeug, die von den Missionaren im humanitären Dienst gespendet worden waren. Diese berichten, dass das Spielzeug sofort Begeisterungsstürme auslöste und ein ansonsten tristes Dasein aufhellte.Die älteren Missionarsehepaare erzählen auch, dass die Dankbarkeit und die Hoffnung vieler älterer Menschen in ihren Augen zu sehen war. Die Missionare und Mitglieder werden sich immer an diese Freude und Zufriedenheit erinnern. — Shaun StahleCaption Einwohner von Chiselet in Rumänien helfen den Missionaren beim Entladen der Hilfsgüter. Nach zwei umfangreichen Hilfsgüterlieferungen sind viele Menschen in der vom Hochwasser heimgesuchten Region für die Hilfe der Kirche in dieser leidvollen Zeit dankbar. Shaun D. Stahle
Mitarbeiter der Church News
Foto von Schwester Kris Johnston

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.