Pressemitteilung

Botschafter bedankt sich für humanitäre Arbeit der Kirche

Avni Spahiu, einst ein Flüchtling aus dem Kosovo, ist heute Botschafter seines Landes in den Vereinigten Staaten. Am 16. November bedankte er sich bei einer Generalautorität für die humanitäre Hilfe, die die Kirche in den finsteren Zeiten vor zehn Jahren geleistet hatte. An diesem Tag hielt der Botschafter einen Gastvortrag an der Utah-Valley-Universität in Orem im Bundesstaat Utah. Avni Spahiu (links), Botschafter des Kosovo in den Vereinigten Staaten, und seine Tochter VJosa erhalten von Elder Gilbert A. Naisbitt, einem Missionar am humanitären Zentrum der Kirche, eine Steppdecke. Botschafter Spahiu war auf der Flucht, als im Kosovo die ethnischen Säuberungen stattfanden. Damals waren ihm die humanitären Bemühungen der Kirche, wie zum Beispiel gespendete Decken, sehr zugutegekommen. Zum Botschafter wurde er 2008 ernannt. Der für Beziehungen zum Ausland zuständige Vizepräsident der UVU, Ross „Rusty“ Butler, der Herrn Spahius Besuch arrangiert hatte, schilderte die Ereignisse. „In den 90er Jahren“, schrieb er in einer E-Mail, „wurde Avni Spahiu, Journalist und Herausgeber einer im Untergrund erscheinenden Zeitung im Kosovo, infolge der ethnischen Säuberungen durch die jugoslawische Armee, bei denen nach Schätzungen der Vereinten Nationen über eine Million Kosovo-Albaner vertrieben wurden, zum Flüchtling. Die NATO begegnete den Truppen des jugoslawischen Diktators Milosevic zu Lande und in der Luft in einer heftigen militärischen Auseinandersetzung, bis dieser im Juni 1999 kapitulierte. Zehntausende Kosovo-Albaner waren umgekommen, in Massengräbern lagen an die 2000 Leichen verscharrt.
Es war erschütternd, wie die Menschen litten, und etliche humanitäre Hilfswerke traten auf den Plan. Besonders hervorzuheben war der Humanitäre Dienst der Kirche Jesu Christi, der 1999 dazu aufrief, angesichts des herannahenden Winters Decken für die Flüchtlinge zu spenden.“ Daraufhin trafen hunderttausende Decken aus den entlegensten Orten ein. Herr Spahiu gehörte zu denjenigen, denen die Hilfe der Kirche zugutekam. 2008 wurde er der erste Botschafter des jüngsten Staates der Welt – des Kosovo – in den Vereinigten Staaten. Bei seinem ersten Besuch in Utah hielt er vom 14. bis 17. November Vorträge an der Universität. Während seines Aufenthalts in Utah besuchte er auch den Hauptsitz der Kirche, wo er sich mit Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel traf, der zwei Monate zuvor das Kosovo für die Verkündigung des Evangeliums geweiht hatte. „Im Namen der Bevölkerung des Kosovo bedankte sich Botschafter Spahiu bei Elder Nelson herzlich dafür, wie großzügig sich die Mitglieder der Kirche ihm und seinem Volk gegenüber gezeigt hatten“, berichtet der Universitätsleiter.
„Kurz danach erhielten der Botschafter und seine Tochter VJosa bei einem Besuch des humanitären Zentrums der Kirche eine weitere Steppdecke. Damit schließt sich der Kreis.“

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.