Pressemitteilung

Treuhandschaft und Umweltschutz: Der moralische Imperativ
Elder Steven E. Snow von den Siebzigern

Diese Ansprache gab Elder Steven E. Snow von den Siebzigern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage während einer Podiumsdiskussion am 10. Oktober 2016 beim einem Symposium für Umweltschutz an der Utah State University. (https://newsroom.churchofjesuschrist.org/article/the-moral-imperative-of-environmental-stewardship-elder-steven-e-snow)

 
                     

Ich möchte mit einer Geschichte beginnen, an der mein jüngerer Bruder Paul beteiligt war. Im Alter von 18 Jahren arbeitete er bei Tom's Texaco Service in St. George, Utah, auf dem alten Highway 91. Ein Auto mit New Yorker Kennzeichen fuhr in die Tankstelleumk zu tanken. Während Paul die Windschutzscheibe wusch (das wurde damals gemacht), fragte der Mann, wie weit es bis zum Grand Canyon sei. Paul antwortete, dass es noch 170 Meilen wären.

"Ich kann es kaum erwarten", sagte der Mann. „Ich wollte mein ganzes Leben lang den Grand Canyon sehen. Wie ist es da draußen?"

"Ich weiß nicht", antwortete mein Bruder. "Ich bin noch nie dort gewesen."

Der Mann konnte das kaum glauben. Er sagte: „Sie wollen mir sagen, dass Sie zweieinhalb Stunden von einem der sieben Weltwunder entfernt leben und Sie waren noch nie dort?“ Paul versicherte ihm, dass es so wäre.

"Nun, ich glaube, ich kann das verstehen", sagte der Mann. „Meine Frau und ich leben seit über 20 Jahren in Manhattan, und wir haben die Freiheitsstatue noch nie besucht.“ Paul feixte. "Ich war dort", sagte er.

Das ist die menschliche Natur. Wir sehnen uns nach schönen und aufregenden Orten in der Ferne und ignorieren, was direkt vor uns liegt. Für meinen Bruder schien es völlig normal, auf dem Weg zur Freiheitsstatue an der Abzweigung zum Grand Canyon vorbeizufahren. Das war das Land, in dem er aufgewachsen war, kaum verändert, fast unnachgiebig. Seit Generationen haben nur wenige meiner Vorfahren und ihrer Nachbarn dafür Verwendung gefunden. Das offene, unbebaute Wüstengrundstück schien endlos zu sein. Abgesehen von Schürfen nach Mineralien und Öl hatte die Außenwelt wenig Interesse an Süd-Utah gezeigt. Wir waren ziemlich alleine, um eine scheinbar unerschöpfliche Ressource fast uneingeschränkt nutzen zu können.

Wie schnell, dramatisch, unwiederbringlich hat sich das geändert!

Golfplätze, Luxushäuser, Einkaufszentren, Wohnwagenplätze und Autohäuser bedecken diese einst leeren Gebiete. Das Land selbst wird umgebaut. Bei meinen Vorfahren, die in den 1860er Jahren nach Süd-Utah kamen, war das anders. Sie bauten, wo die Natur es erlaubte. Sie lernten schnell, dass die sandigen Ufer neben Flüssen und Bächen nicht einladend waren, dass die felsigen Hänge der umliegenden Mesas zu steil, zu schroff und zu weit vom Wasser entfernt waren. Aus der Not heraus wurden meine Vorfahren Treuhänder des Landes, das sie besiedelten. Bestimmte Standorte waren für die Entwicklung reserviert, andere Bereiche ausgeschlossen. Ackerland, das Fundament der Wirtschaft, wurde sorgfältig erhalten.

Das ist nicht mehr so. Entwickler sehen keine Hindernisse mehr in felsigen Hängen und trockenen Tälern. Sandebenen füllen sich mit Seen und künstlichen Bächen. Hügel können abgeflacht werden. Straßen können praktisch überall gebaut werden. Wohneinheiten an felsigen Hängen, die lange Zeit nicht als geeignetes Bauland galten, hinterlassen kilometerlange hässliche Narben. Wasserbedürftige Rasenflächen und Sträucher ersetzen Wüstenpflanzen.

Das ist ein Paradoxon. Obwohl die frühen Siedler möglicherweise zu beschäftigt waren, um die Schönheit Südutahs zu genießen, haben sie sie bewahrt. Obwohl die heutigen Bewohner von dieser Schönheit angezogen wurden, sind viele von ihnen mitschuldig daran, sie zu zerstören. Ernsthaft bedroht ist das Gefühl der Verantwortung für das Land, das für seine frühen Siedler so wichtig war. [1]

Wenn ich an die rasante Entwicklung meiner Heimatstadt im Süden Utahs denke, fallen mir zwei wichtige Prinzipien ein. Erstens hat uns der Herr, egal wo wir wohnen, ob im Süden von Utah, in Südkalifornien oder im Norden von New Jersey, viel gegeben, wofür wir dankbar sind. Als Heilige der Letzten Tage glauben wir, dass Gott diese Erde geschaffen hat, um der menschlichen Familie einen Ort zu bieten, an dem sie lernen, Fortschritte machen, sich verbessern und Freude finden kann. Und es ist ein wunderschöner Ort. Ich bin im Auftrag der Kirche um die ganze Welt gereist, unter anderem nach Deutschland, Kalifornien und Südafrika, und habe die Vielfalt und den Reiz von Landschaften, Landschaften und Landschaften erlebt - Szenen voller Wunder, Abenteuer und mehr.

Ich glaube, die Schönheit der Erde zeugt von einem göttlichen Schöpfer. Der Gründer unserer Kirche, Joseph Smith, sagte dies 1832, als er seine eigene Suche nach Gott in seinen frühen Teenagerjahren beschrieb. Er schrieb: „Ich blickte auf die Sonne, das herrliche Licht der Erde und auch auf den Mond, der in seiner Majestät durch den Himmel rollte, und auch auf die Sterne, die in ihren Bahnen leuchteten, und auf die Erde, auf der auch ich stand, und auf die Tiere des Ackers und die Vögel des Himmels und die Fische des Wassers und auch auf den Menschen, der majestätisch und in der Kraft der Schönheit auf dem Antlitz der Erde wandelt, dessen Kraft und Intelligenz die Dinge regiert, die so außerordentlich groß und wunderbar sind . . . . Und als ich über diese Dinge nachdachte, rief mein Herz aus: "Nun, der Weise hat gesagt, es ist ein Narr, der in seinem Herzen sagt, dass es keinen Gott gibt."[2] Wir glauben, Joseph Smith hat Gott in der Natur gefunden - sowohl buchstäblich auf den Knien in einem Hain als auch im übertragenen Sinne, während er über die Schöpfung Gottes nachdachte. In der Tat sind unsere Religion und unsere Umwelt grundlegend miteinander verbunden.

Ich werde besonders in dieser Jahreszeit an die Schönheit der Erde erinnert. Als ich für diese Konferenz den Sardine Canyon von Brigham City hinauffuhr, war ich beeindruckt von den Herbstfarben - den verschiedenen Schattierungen von Rot, Gelb, Orange und Grün, die die Wasatch Mountains bedecken. Die Herbstluft wird frischer. Die Tage werden kürzer. Bevor wir uns versehen, werden die schönen goldbraunen Blätter durch frischen Pulverschnee ersetzt - laut unseren Nummernschildern „der großartigste Schnee der Welt“. Utah ist ein besonderer Ort voller Naturwunder, von den Bergen im Norden, die an den Wolken kratzen, über die Salzebenen im Westen bis zum Roten Felsen im Süden. Nur an wenigen Orten gibt es so viele Flüsse, Seen, Landschaften, Hoodoos und Bögen wie im Beehive State. Gott hat uns wirklich viel gegeben, wofür wir dankbar sind.

Dies alles bringt mich zu einem zweiten Prinzip – es lautet: Gott erwartet von jedem seiner Söhne und Töchter, dass sie als gute Treuhänder des von ihm geschaffenen Landes agieren. Es bereitet mir viel Kummer, wenn ich aus dem Fenster schaue und den Smog sehe oder wenn ich immer wieder Berichte über die schlechte Luftqualität von Utah höre. Ich mache mir Sorgen um Familien, die, von Waldbränden betroffen sind, und um Schüler, die wegen Abgasen gezwungen sind, in den Wohnungen zu bleiben. Algenblüten brechen in Utahs Seen aus. Wir erleben ungewöhnlich trockene Jahreszeiten und rekordverdächtige warme Winter. Einer unserer Kirchenführer, Präsident Dallin H. Oaks, teilte einige dieser Bedenken in einer Ansprache im Februar letzten Jahres. Er sagte: „Dies sind herausfordernde Zeiten voller großer Sorgen: Kriege und Kriegsgerüchte, mögliche Epidemien von Infektionskrankheiten, Dürren, Überschwemmungen und globale Erwärmung. Die Küstenstädte befassen sich mit dem steigenden Meeresspiegel, der die Gezeiten der Ozeane an ihre Haustüren oder über ihre Schwelle bringt. Die globale Erwärmung wirkt sich auch auf Landwirtschaft und Wildtiere aus. “[3] In einem Kommentar auf MormonNewsroom.org heißt es: „Die Erde ist verwundbar. . . . Übermäßiger Konsum besudelt Gottes Meere; mutwillige Abfälle schwärzen Seine Luft. Die Schöpfung stöhnt unter der Last von Rücksichtslosigkeit und Nachlässigkeit, die sowohl die arme Erde als auch die Armen der Erde vernachlässigt.“ [4] Der Klimawandel ist real, und es liegt in unserer Verantwortung, zu tun, was wir können, um den Schaden zu begrenzen, der der Schöpfung Gottes zugefügt wird.

Ich bin beeindruckt von der liebevollen Sorgfalt des Herrn bei der Erschaffung dieser Erde, wie sie in einer der heiligsten religiösen Zeremonien unserer Kirche in Tempeln auf der ganzen Welt dargestellt wird. [5] Ich glaube, wir sollten das gleiche Gefühl der Fürsorge und Sorge für die Erde und ihre Ressourcen nachahmen. Zu oft sind wir eine "Wegwerfgesellschaft", wie Präsident Spencer W. Kimball sagte. [6] Manche leben verschwenderisch im Moment, ohne an die Zukunft zu denken. Andere glauben, dass wir die freie Lizenz haben, verschwenderisch zu sein, weil „die Erde [eines Tages] erneuert wird und ihren paradiesischen Ruhm erhält“. [7]Aber so funktioniert es nicht. Gott hat uns zu Treuhändern seiner Schöpfungen gemacht und wir sind ihm rechenschaftspflichtig. Ich glaube, es ist nicht die Absicht eines Heiligen der Letzten Tage, die Erde absichtlich zu verunstalten und zu verunreinigen.

Was bedeutet es also, ein guter Treuhänder zu sein? Präsident Ezra Taft Benson sagte zu dem Thema: „Treuhandschaft ist in der Kirche eine sehr wichtige Sache. Der Herr hat sie in den Offenbarungen erwähnt. Wir sind Treuhänder über diese irdischen Segnungen, die der Herr gegeben hat, wir, die wir diesen Boden und dieses Wasser besitzen. Mir scheint, wir haben keinen moralischen Spielraum. Tatsächlich sind wir moralisch verpflichtet, dass dieses Land, wenn wir wir es an diejenigen weitergeben, die uns nachfolgen – nicht seine Fruchtbarkeit verloren hat, sondern so, dass es für zukünftige Generationen an Qualität, Produktivität und Nützlichkeit zugenommen hat.“ [8] Präsident Bensons Worte erinnern mich an den Ethikkodex unter Outdoor-Enthusiasten: „Hinterlasse keine Spuren.“ Wir können die Schönheit der Erde genießen und ihre Ressourcen nach Bedarf nutzen, aber ein guter Treuhänder behandelt das Land mit Sorgfalt und hinterlässt so wenig Auswirkungen wie möglich.

Umweltverantwortung und Umweltschutz sind seit einiger Zeit ein ernstes Anliegen der Kirche und ihrer Führer. Während der Ölkrise von 1973 hat beispielsweise die Erste Präsidentschaft der Kirche ein Unterstützungsschreiben zur Schonung der Energieressourcen herausgegeben, in dem die Mitglieder der Kirche aufgefordert wurden, die Außenbeleuchtung von Kapellen zu unterlassen, nach Möglichkeit zu Fuß zu Besprechungen zu gehen, gegebenenfalls Fahrgemeinschaften zu bilden und Thermostate in Häusern herunter zu drehen um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden, und im Familienabend zu besprechen, wie wichtig es ist, Treibstoff zu sparen. [9]Sechs Jahre später, während der Ölkrise von 1979, gab die Erste Präsidentschaft ein weiteres Schreiben mit ähnlichen Vorschlägen heraus, in dem sie die örtlichen Kirchenführer aufforderte, für alle Sonntagsversammlungen einen Zeitplan für aufeinanderfolgende Versammlungen festzulegen, um Energie beim Heizen und Kühlen von Gebäuden zu sparen und unnötigen Kraftstoffverbrauch zu verhindern, wenn Familien zum Gemeindehaus hin und her fahren müssen. [10] In der Tat führten Umweltschutz und Energieeinsparung 1980 zur Ankündigung [11] des dreistündigen geblockten Schemas von Sonntagsversammlungen – wie wir letztes Wochenende gehört haben werden ab dem nächstes Jahr nur noch zwei Stunden sein. [12]

In den letzten Jahren hat sich die Kirche bemüht, die Umwelt zu schützen, wenn es um die vielen Gebäude geht, die jedes Jahr gebaut werden. Die Kirche hat eine Initiative zum umweltfreundlichen Bauen umgesetzt, die die Energieeffizienz erhöht, die Betriebskosten senkt und die Instandhaltung der Einrichtungen erleichtert. Viele dieser Bauprojekte, von Tempeln und Kapellen über Zentren für Familiengeschichte bis hin zum City Creek Mall, wurden vom United States Green Building Council mit dem LEED-Zertifikat (Leadership in Energy and Environmental Design) ausgezeichnet. [13]Tatsächlich hat das Gebäude, in dem ich arbeite, die Church History Library, die im Juni 2009 eingeweiht wurde, eine silberne Zertifizierung durch LEED erhalten. Um diese Auszeichnung zu erhalten, musste die Bibliothek über effizientere Heizungs- und Stromversorgungssysteme verfügen und Materialien verwenden, die lokal hergestellt und recycelt werden und weniger Gase freisetzen, die die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen können. [14]

Die Kirche folgt anderen Industriestandards und bewährten Praktiken, um ihren Energieverbrauch weiter zu verringern. Zum Beispiel hat die Kirche am Hauptsitz in Salt Lake City und in Kapellen auf der ganzen Welt energieeffizientere Beleuchtung, Toiletten mit niedrigem Durchfluss, die 1/3 weniger Wasser verbrauchen, ein Recycling-Wassersystem am Temple Square und dürretolerante Pflanzen installiert, mit dekorativen Steinen und Rinde zur Reduzierung des Wasserverbrauchs bei der Gestaltung von Versammlungshäusern. Die Kirche unterhält auch ein robustes Recyclingprogramm. Im Jahr 2014 hat unser Firmensitz beispielsweise 180 Tonnen Pappe, 65 Tonnen Papier, 26 Tonnen Kunststoff und 2 Tonnen Aluminium recycelt. Ganz zu schweigen von Recyclinginitiativen bei LDS Printing, Beehive Clothing, Distribution Services, Deseret Industries und den Bildungseinrichtungen der Kirche.[15]

Die Kirche ermutigt Frauen und Männer auf der ganzen Welt, sich über Umwelttreuhandschaft Umweltschutz zu infoirmieren, und zwar durch die Online-Ressourcen auf LDS.org und MormonNewsroom.org. Diese Websites enthalten informative Videos und Artikel zu diesem Thema sowie Listen von Schriften und Zitaten von Führern der Kirche, die die Heiligen der Letzten Tage lehren, die Schönheit der Erde zu erkennen und mit ihren Ressourcen vorsichtig umzugehen. Es gibt auch Vorschläge, was wir als Einzelpersonen und als Gemeinschaft tun können, um gute Treuhänder zu sein, wie zum Beispiel:

Erkundigen Sie sich bei Ihrem örtlichen Energieunternehmen, bei örtlichen Gemeindegruppen oder im Internet nach Vorschlägen zum Energiesparen.

Unterstützen Sie kommunale Recycling-Programme.

Erwägen Sie, einen Gemeinschaftsgarten zu gründen.

Unterstützen Sie lokale Bürgergruppen, die die Verantwortung und den Schutz fördern.

Seien Sie engagierte politische Bürger.

Gehen Sie sparsam und respektvoll mit den Ressourcen der Erde um.

Entwickeln Sie einen Lebensstil und persönliche Gewohnheit, die die Schöpfung respektieren.

So weit Sie können, halten Sie die Orte sauber un din Schuß, an denen Sie leben, arbeiten, sich erholen und die Sie zur Gottesverehrung nutzen.

Machen Sie Ihren eigenen Lebensraum schöner und inspirierender.

Sinnen Sie über die Art und Weise nach, wie die Natur Zeugnis von Gott ablegt, und die Harmonie zwischen den Gesetzen und Mustern der Natur und dem Evangelium Jesu Christi. [16]

Ich finde es gut, dass die Kirche uns ermutigt, politisch engagierte Bürger zu sein und lokale Bürgergruppen zu unterstützen, die sich für die Treuhandschaft und Umweltschutz einsetzen. Dies ist etwas, was ich mein ganzes Leben lang versucht habe, insbesondere vor meinem Vollzeitdienst in der Kirche. Vor einiger Zeit war ich Mitglied des Board of Directors des Grand Canyon Trust, einer Organisation, die sich dem Schutz und der Wiederherstellung des Grand Canyon und anderer Gebiete entlang des Colorado-Plateaus widmet. Eine der Hauptinitiativen während meiner Zeit dort war es, den störenden Lärm zu reduzieren, der durch kommerzielle Flugreisen durch den Grand Canyon und andere Nationalparks verursacht wurde. Ich habe damals geglaubt und glaube auch heute noch, dass die Natur, einschließlich unserer wunderschönen Nationalparks, zu den besten Orten gehört, um „Einsamkeit zu suchen und einer zunehmend urbanisierten Gesellschaft zu entkommen“.[17]Besucher aus aller Welt suchten in diesen Parks Zuflucht, nur um mit lauten Hubschraubern oder Tiefflugzeugen überhäuft zu werden. Das hat mich jahrelang beunruhigt und ich habe versucht, etwas dagegen zu unternehmen. Ich erinnere mich an eine gemeinsame Anhörung vor dem Ausschuss für Ressourcen und dem Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. Es war ein harter Kampf. Viele Kongressabgeordnete verteidigten die kommerziellen Fluggesellschaften, die diese Flugreisen durchführten. Ich weiß nicht, wie sehr mein kurzes Zeugnis geholfen hat, aber im Laufe der Zeit wurden flugfreie Zonen über dem Colorado River eingerichtet, Höhenbeschränkungen für Flugzeuge eingeführt und die Anzahl der am Grand Canyon verfügbaren Flugtouren begrenzt.[18]

Als Heilige der Letzten Tage konzentrieren wir uns in der Regel auf unsere kirchlichen und familiären Pflichten, was gut und schön ist. Aber ich glaube, wir werden auch dafür zur Rechenschaft gezogen, wie wir miteinander umgehen, in welcher Gemeinschaft wir leben und in welchem ​​Land wir uns befinden. Diese Verantwortung war noch nie so dringend. Unsere Generation hat mehr als jede andere die Fähigkeit, das Land unwiederbringlich zu verändern. Finanzieller Gewinn übt einen enormen Druck aus, unsere Technologie zu frei zu lassen und unsere Umgebung umzugestalten. Es wird Wachstum geben; Veränderung wird kommen. Aber wenn wir uns nicht um das Land kümmern, auf dem wir leben, müssen wir uns von dem Erbe abwenden, das unsere Vorfahren sorgfältig und zu solch hohen Kosten angelegt haben - und das wird uns unermesslich ärmer machen. [19]

[1] Steven E. Snow, “Skipping the Grand Canyon”in Terry Tempest Williams, William B. Smart und Gibbs M. Smith, Hrsg., New Genesis: A Mormon Reader on Land and Community (1998), 242–44.

[2] Joseph Smith Letterbook 1, p. 2–3, Joseph Smith Papers, Church History Library, Salt Lake City, Utah;; Rechtschreibung und Zeichensetzung modernisiert.

[3] Dallin H. Oaks, "Push Back Against the World", 25. Februar 2017, LDS.org.

[4] “In Honoring Creation, We Honor the Creator,” Apr. 26, 2018, MormonNewsroom.org.

[5] "Environmental Stewardship and Conservation", MormonNewsroom.org.

[6] Spencer W. Kimball, “God Will Not Be Mocked,” Ensign, Nov. 1974, 4–9.

[7] Glaubensartikel 1:10.

[8] The Teachings of Ezra Taft Benson, 645.

[9] “Energy Crisis: First Presidency Encourages Conservation of Fuel; Reports from the Saints Around the World,” Ensign, Feb. 1974, 67–70.

[10] “First Presidency Supports Energy Conservation,” Ensign, Aug. 1979, 78.

[11] „Church Consolidates Meeting Schedules“, Ensign , März 1980, S. 73–78.

[12] „Die Kirche kündigt ein neues Gleichgewicht zwischen Evangeliumsunterricht zu Hause und in der Kirche an“, MormonNewsroom.org, 6. Oktober 2018.

[13] “Environmental Conservation and Stewardship Efforts,” MormonNewsroom.org.

[14] „Church History Library wird mit LEED-Zertifizierung umweltfreundlich“, MormonNewsroom.org, 22. April 2009.

[15] “Church History Library Goes ‘Green’ With LEED Certification,” MormonNewsroom.org, April 22, 2009..

[16] "Environmental Stewardship and Conservation", LDS.org.

[17] Steven E. Snow in Minutes of the Joint Oversight Field Hearing on National Park Overflights, One Hundred Fifth Congress, Nov. 17, 1997, house.gov.

[18] Minutes of the Joint Oversight Field Hearing on National Park Overflights, One Hundred Fifth Congress, Nov. 17, 1997, house.gov.

[19] Steven E. Snow, “Skipping the Grand Canyon”in New Genesis, 242–24.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.