Pressemitteilung

Sauberes Wasser aus Brunnen, die von Hand ausgehoben wurden

CHYULU, Kenia: Tausende Kenianer im Gebiet des Distriktes Chyulu in Kenia sind dankbar, dass sie nun Zugang zu unbedenklichem, sauberem Wasser haben. Laut David Maluti, stellvertretender Bürgermeister im Sektor Mtito Andei des Bezirks Makueni und Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (mormonen), hatten sich ursprünglich einige Familien in der von der Dürre geplagten Gegend zusammengetan und die Mittel aufgebracht, um 500 offene Brunnen von Hand ausheben zu lassen. Diese offenen Brunnen waren zwar eine zuverlässige Wasserquelle, aber regelmäßig fielen kleine Tiere und Schmutz hinein, die das Wasser verseuchten, was dann bei den Menschen zu Erkrankungen führte. Noch schlimmer war, dass auch Kinder und sogar Erwachsene in die nicht nur offenen, sondern auch tiefen Brunnen fielen und darin umkamen.Die LDS Charities (LDS Charities ist eine Organisation der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage - Mormonen) führten daraufhin im Jahr 2005 ein Projekt durch, bei dem 144 der 500 Brunnen abgedeckt und mit Handpumpen versehen wurden -- die letzten 82 am 14. Dezember. Die örtliche Bevölkerung schaffte Lehmziegel, Steine und Sand herbei und legte beim Bau von betonierten Wegen und Viehtränken mit Hand an. LDS Charities besorgte den Zement, das Bauholz, den Stacheldraht für die Umzäunung sowie die Handpumpen und beauftragte Fachleute mit der technischen Überwachung und zusätzlichen Arbeiten. Der kenianische Staat stellte die Chemikalien für die Behandlung des Wassers zur Verfügung.Der Bezirk Makueni ist einer der trockensten in ganz Kenia. Dort gibt es keinen einzigen Wasserlauf. Wie Joshua Kioko, der Distriktspräsident von Chyulu, sagte, "brauchen die Mitglieder der Kirche und alle anderen Menschen Wasser, um etwas anbauen und sich selbst versorgen zu können. Die betonierten Bohrlöcher sind fast wartungsfrei. Sie helfen uns bei der Selbstversorgung." Jeder Brunnen wird von etwa 30 Familien genutzt. Insgesamt profitieren über 25 000 Menschen und ihr Vieh von den abgedeckten Brunnen. Nach zwei Wochen Nutzung der neuen Brunnen konnte Rebecca Mbooa, stellvertretende Vorsitzende von einem der Brunnenkomitees, die zur Überwachung jedes einzelnen Brunnens gebildet wurden, berichten, dass sich bereits eine gesundheitliche Besserung bemerkbar macht. Das Wasser sei nun sauber. Vor Abdeckung der Brunnen und Anbringung der Handpumpen seien alte Menschen und Kinder nicht in der Lage gewesen, Wasser zu schöpfen. Jetzt sei das anders, und dadurch bleibe mehr Zeit und mehr Menschen könnten arbeiten. Esther Mwikali Kiseli, 76, sagte, nachdem sie zum ersten Mal Wasser gepumpt hatte: "Ich bin sehr dankbar und ganz glücklich über die Pumpe. Wenn wir uns das vorher hätten vorstellen können, hätten wir uns sicher selbst bedauert, wie schwer wir es mit dem Wasser hatten." Jehosaphat Mathuua, pensionierter Beamter und Vorsitzender eines weiteren Brunnenkomitees, meinte: "Das Wasser ist völlig unbedenklich!" Wie er weiter erklärte, sammelten 15 Mitglieder, die früher meilenweit zum Wasser laufen mussten, Geld und ließen von Hand einen Brunnen von etwa 15 bis 20 Meter Tiefe ausheben. Besonders Kinder aber zeigten sich anfällig für die Bilharziose, die durch das verseuchte Wasser aus den offenen Brunnen hervorgerufen wurde. Bernard Kioko Munywoki äußerte sich dankbar und glücklich über den abgedeckten Brunnen mit der Handpumpe. Als der Brunnen noch offen war, fielen ständig Blätter hinein, wodurch das Wasser bald so faulig roch, dass selbst das Vieh es nicht mehr trank. Früher konnte man keine Kinder zum Wasserholen schicken. Heute geht das, weil das Pumpen so leicht ist. Shadrack Kivuva fasste ihre Gefühle, was die Handpumpe und den nunmehr abgedeckten Brunnen betrifft, so zusammen: "Ich bin einfach glücklich! Danke! Danke!" Benedict Wambua Mbwiko, Dorfoberhaupt und Stammeshäuptling aus Nthongoni, wo einige der offenen Brunnen nun auf Vordermann gebracht wurden, meinte, die erfolgreiche Aktion mache nun auch anderen Mut, Brunnen zu graben. "Ich bin bereit, die ganze Gemeinde zu mobilisieren; dieses Wasserprogramm ist äußerst überzeugend." Bildunterschrift 1: In Kenia freut man sich über einen Zugang zu sauberem und unbedenklichem Wasser, das nun über eine von LDS Charities installierte Handpumpe aus dem Brunnen fließt. Über 140 Brunnen wurden mit einer Abdeckung und einer Pumpe versehen, was die Sauberkeit des Wassers erhöht hat und den Benutzern der Brunnen größere Sicherheit gibt.

Abdruck des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Elder Walter Sudweeks und seiner Frau, Dorothy Bildunterschrift 2: Stammeshäuptling Benedict W. Mbwiko zeigt sich hier mit Elder James Greding und dessen Frau, Karen, die an dem großen Brunnenprojekt in seinem Stammesgebiet beteiligt waren.

Abdruck des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Elder Walter Sudweeks und seiner Frau, Dorothy

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.