Führende Religionsvertreterinnen sprechen in Wales über ein Leben im Glauben

Führende Religionsvertreterinnen sprechen in Wales über ein Leben im Glauben

Aktuelles

Am 9. Februar 2018 kamen aus dem In- und Ausland führende Vertreterinnen aus dem Hinduismus, Islam, Sikhismus und Christentum im walisischen Newport zusammen, um gemeinsam das Thema „In einer zunehmend säkularen Welt im Glauben leben“ zu erörtern. Die Sprecherinnen auf der weltweiten interreligiösen Frauenkonferenz berichteten davon, wie ihre religiöse Überzeugung ihnen persönlich geholfen hat, das Leben positiv zu betrachten und zu meistern.

Zwei führende Vertreterinnen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen), Schwester Jean B. Bingham und Schwester Joy D. Jones, begannen ihre zehntägige Europareise mit der interreligiösen Konferenz im Celtic Manor Resort.

„Wenn wir gläubigen Frauen uns vereinen, stärken wir damit nicht nur die Beziehungen zwischen den Religionen, sondern beeinflussen auch das Leben vieler Menschen, indem wir denen helfen, die in Not sind“, so Schwester Jean B. Bingham, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung der Kirche, vor mehr als 300 Teilnehmerinnen.

Die Frauenhilfsvereinigung ist eine der ältesten und größten Frauenorganisationen der Welt. Schwester Bingham wurde von Schwester Joy D. Jones begleitet, der Präsidentin der Primarvereinigung der Kirche. Die Präsidentschaft der Primarvereinigung steht der Organisation der Kirche vor, die die Kinder im Alter von 18 Monaten bis 11 Jahren betreut.

„In der heutigen Zeit, wo es beim Thema Religion viele Missverständnisse gibt, tut es gut, mit gleichgesinnten Frauen zusammenzukommen, die sich auf unsere gemeinsamen Werte konzentrieren und der Gesellschaft von Nutzen sein möchten“, sagte Amanda Morris vom Walisischen Rat der Muslime über ihre Teilnahme an der Konferenz.

Während der Konferenz hatten die Anwesenden auch die Möglichkeit, an einem Dienstprojekt zugunsten von Samaraʼs Aid Appeal teilzunehmen. Aus vorher gesammelten Spenden wurden fünfzig Taschen für Frauen und Mädchen zusammengestellt.

„Alle Spenden wurden zu hundert Prozent für das Dienstprojekt verwendet und sind Samaraʼs Aid zugutegekommen“, erklärte Julie Jones, Mitglied des interreligiösen Rates in Wales und Organisatorin der Veranstaltung. „Wenn man Seite an Seite für einen guten Zweck zusammenarbeitet, bringt das Frauen aller Glaubensrichtungen auf besondere Weise zusammen.“

Samaraʼs Aid Appeal ist eine in Großbritannien gegründete Initiative, die im Nahen Osten und in anderen Ländern humanitäre Hilfe leistet. Schwester Bingham und Schwester Jones werden auf ihrer weiteren Reise Versammlungen in mehreren europäischen Ländern besuchen, wo sie Mormonen Rat geben und ihnen Mut zusprechen wollen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.