Pressemitteilung

Österreichische Kirchenführer wurden ins Parlament und zu den offiziellen Begräbnisfeierlichkeiten eingeladen

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage erhielt in den letzten Wochen vom Österreichischen Parlament und der Präsidentschaftskanzlei ehrenvolle Einladungen um Vertreter der Kirche zu wichtigen Veranstaltungen zu entsenden. Der Präsident des Österreichischen Kirchenvorstandes Viktor Wadosch und Bischof Alfred Pietsch empfanden es als ein besonderes Vorrecht in Vertretung für alle Mitglieder der Kirche in Österreich am 8.Juli 2004 um 10h bei der feierlichen Angelobung von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer im Parlament anwesend zusein. Aufgrund des Ableben von Bundespräsident Dkfm. Dr. Thomas Klestil wurde das Veranstaltungsprogramm kurzfristig verändert. So fand an diesem Tag statt der feierlichen Verabschiedung von Dr. Klestil als Bundespräsident der Republik Österreich eine bewegende Trauerfeier im Parlament statt. Die Spitzen der Österreichischen Gesellschaft aus Politik, Kultur, Wirtschaft, sowie die Vertreter der staatlich anerkannten Kirchen waren im Sitzungssaal der Bundesversammlung anwesend. Präsident Wadosch und Bischof Pietsch hatten dort auch Gelegenheit Vertreter anderer Kirchen und Religionsgemeinschaften zu treffen.

Präsident Wadosch hätte am Nachmittag gemeinsam mit 500 weiteren Gästen am Empfang des neuen Bundespräsidenten in der Hofburg teilnehmen sollen. Dieser Empfang wurde aufgrund der Staatstrauer abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Am Samstag, den 10.Juli 2004 fand dann unter der Teilnahme von 25 Staatoberhäuptern aus aller Welt das feierliche Requiem für Dr. Thomas Klestil im Wiener Stephansdom statt. Präsident Wadosch besuchte das Requiem und saß gemeinsam mit weiteren Kirchenführern aus Österreich vorne in Nähe des Altars. Anschließend wurde der Sarg des verstorbenen Bundespräsidenten Dr. Thomas Klestil zum Wiener Zentralfriedhof überführt. Das Requiem und das Staatsbegräbnis wurde von Kardinal Christoph Schönborn geleitet. Gemeinsam mit den hohen Ehrengästen aus aller Welt konnte Präsident Wadosch Bundespräsident Dr. Klestil am offenen Grab die letzte Ehre erweisen. Zum Abschluss hatte Präsident Wadosch Gelegenheit einige Worte des Trostes an die Witwe und die Kinder des Verstorbenen zu richten.

Aus Anlass der Trauerfeierlichkeiten und im Angedenken an einem Staatsführer, der Toleranz gelebt hat, sei hier auszugsweise an die Grußbotschaft des verstorbenen Bundespräsidenten Dr. Thomas Klestil an die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage aus dem Jahr 2001 erinnert:

" ... So hat Ihre Gemeinschaft seit nunmehr 46 Jahren neben den anderen gesetzlich anerkannten Religionsgemeinschaften einen festen Platz im Kreis der Konfessionen unseres Landes und Ihre Kirche hat sich seit ihrer Gründung zu einer zahlenmäßig zwar kleinen, aber engagierten Glaubensgemeinschaft entwickelt. Ich habe während meiner langjährigen Tätigkeit in den Vereinigten Staaten zahlreiche Mitglieder Ihrer Kirche kennengelernt und weiß daher um die Bedeutung Ihrer Gemeinschaft. Besonders anerkennenswert erachte ich auch Ihren Dienst am Menschen und im öffentlichen Leben in vielen Ländern der Erde. ..."

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.