Pressemitteilung

Initiative "Der Welt ein Licht" bringt in aller Welt Spenden für gemeinnützige Zwecke ein

Spendenautomaten an zehn Standpunkten

 

Fast 159.000 Spendenartikel wurden bei einer weltweiten Aktion der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage erworben. Die Spendenaktion für Bedürftige im Rahmen der Initiative „Der Welt ein Licht – einem Menschen nach dem anderen“ begann offiziell am 1. Dezember und ging bis Ende Dezember 2019. Diese Initiative gab es nun schon zum vierten Mal.

Bei den beliebten Spendenautomaten – insgesamt zehn Stück, die in Großbritannien, den Vereinigten Staaten und in den Philippinen aufgestellt waren – gab es Auftaktveranstaltungen.

An den Automaten kann man ganz leicht etwas für eine weltweit tätige Hilfsorganisation spenden, darunter UNICEF, Church World Service, WaterAid, Water For People und International Medical Corps.

Bisher gingen an den roten Automaten fast 3,9 Millionen US-Dollar an Spendengeldern für diese Organisationen ein. Über 100.000 Mal zückten Spender dort ihre Kreditkarte.

Unter anderem wurden auf diese Weise fast 63.000 Hühner, etwa 1,6 Millionen Mahlzeiten, fast 955.000 Impfungen, mehr als 3.500 Paar Schuhe und über 7.200 Brillen finanziert.

In den Vereinigten Staaten standen die Automaten an diesen Orten: Gilbert in Arizona, San Jose in Kalifornien, Denver in Colorado, Laie auf Oahu in Hawaii, Las Vegas in Nevada, New York City sowie in Orem und Salt Lake City in Utah. Außerdem gab es noch jeweils einen in London sowie in Manila in den Philippinen.

Künstler aus aller Welt haben sich ebenfalls der Initiative angeschlossen und die Botschaft mit ihrer Musik weitergetragen.

Über die Initiative „Der Welt ein Licht“ wurde in den vergangenen Wochen auch in den Medien berichtet, sogar in der Londoner Daily Mail.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.