Pressemitteilung

Die LDS Charities heißen jetzt Latter-day Saint Charities

 

Das humanitäre Hilfswerk der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, bislang unter dem Namen LDS Charities bekannt, trägt jetzt offiziell die Bezeichnung Latter-day Saint Charities. Mit diesem Markennamen soll in aller Welt deutlich werden, dass die humanitären Aktivitäten nur der Großzügigkeit von Mitgliedern und Freunden der Kirche Jesu Christi zu verdanken sind, die die Welt zum Besseren verändern wollen. Die Namensänderung weist auch auf den korrekten Namen der Mitglieder der wiederhergestellten Kirche Jesu Christi hin – es sind Heilige der Letzten Tage, die entschlossen sind, Christus zu folgen.

Offiziell nahm die Kirche ihre humanitäre Arbeit 1985 auf, als Präsident Ezra Taft Benson wegen einer verheerenden Hungersnot in Äthiopien zum Fasten aufrief und um Spenden bat. Seitdem haben die Latter-day Saint Charities Millionen Menschen in 195 Ländern geholfen.

Der Familiendienst der Kirche Jesu Christi

Im Gegensatz zu den Latter-day Saint Charities bemüht sich der Familiendienst der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage um das seelische Wohl von Familien, Ehepaaren und Einzelnen und berät über gesunde Verhaltensweisen. Berater des Familiendienstes sind auch zur Stelle, wenn ein Führungsbeamter der Kirche besser verstehen möchte, welche Sorgen und Nöte die ihm anvertrauten Mitglieder plagen, oder wenn er wissen will, welche Mittel und Dienste zur Verfügung stehen.

Weltweit sind 430 Berater und über 3.700 Missionare im Kirchendienst für den Familiendienst tätig. Sie verteilen sich auf 114 Büros in 17 Ländern.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.