Pressemitteilung

Der Weltnichtrauchertag und das Wort der Weisheit

Jedes Jahr sterben mehr als sieben Millionen Menschen durch Tabak. Über sechs Millionen dieser Todesfälle sind auf direkten Tabakkonsum zurückzuführen, während annähernd eine Million die Folge passiven Rauchens sind. Rund die Hälfte der 1,1 Milliarden Raucher auf der Welt fällt irgendwann ihrem Tabakkonsum zum Opfer.

Diese Zahlen haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veranlasst, von "einer der größten Bedrohungen für die Gesundheit" zu sprechen, "mit denen die Welt jemals konfrontiert war". Der Weltnichtrauchertag wurde 1987 von den WHO-Mitgliedsstaaten eingeführt. Er findet jedes Jahr am 31. Mai statt.

Etwa 1528 brachten Europäer erstmals Tabak aus Amerika mit. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts - über 400 Jahre später - erkannte die Öffentlichkeit, wie schädlich Tabak ist. Heute weiß man, dass Tabakrauch mehr als 4000 Chemikalien enthält. Mindestens 250 gelten als schädlich und über 50 sind krebserregend.

So weit war die Forschung jedoch noch nicht, als Joseph Smith, der erste Prophet und Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, 1833 eine als "das Wort der Weisheit" bezeichnete Offenbarung empfing. Aus dieser Offenbarung ergab sich, dass Tabak und alkoholische Getränke dem Körper schaden. Die Mitglieder der Kirche verzichten auch auf Tee und Kaffee. In der heutigen Zeit warnen die Führer der Kirche entschieden vor Drogenkonsum und Medikamentenmissbrauch, denn beides richtet körperlich wie geistig Schäden an.

Im Wort der Weisheit wird zudem der Verzehr von Obst, Gemüse und Getreide befürwortet. Fleisch sei sparsam zu verwenden. In der Offenbarung wird denjenigen, die sich an dieses Gesundheitsgesetz halten, Gesundheit und Weisheit verheißen. Sie werden "laufen und nicht ermüden und … gehen und nicht ermatten" (Lehre und Bündnisse, Abschnitt 89). Dass so viel Wert auf die Gesundheit gelegt wird, ist wohl zum Teil die Erklärung dafür, warum das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung bei aktiven Mitgliedern der Kirche geringer ist und sie durchschnittlich fünf bis zehn Jahre länger leben als andere.

  
      

Der Weltnichtrauchertag soll Regierungen und jeden Einzelnen davon überzeugen, dass durch Tabakkonsum verursachte Sterbefälle und Krankheiten verhindert werden müssen. An den Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage kann man erkennen, welch positiven Einfluss es auf das Leben hat, wenn man auf Tabak und andere schädliche Substanzen verzichtet.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.