Pressemitteilung

Der "Geist von Aloha"

LAIE, Hawaii -- Das Polynesische Kulturzentrum, in dem es schon seit 42 Jahren Wissenswertes und Unterhaltsames zu sehen gibt und das bislang 30 Millionen Besucher angezogen hat, wird von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage betrieben. Am 24. Oktober wurde Gordon B. Hinckley, der Präsident der Kirche, erneut mit überschwänglichem "Aloha" begrüßt, als das Polynesische Kulturzentrum sein 40. Jubiläum beging. "Viele schöne Erinnerungen steigen aus diesem großartigen Anlass in mir auf", sagte Präsident Hinckley. "Das Kulturzentrum hat Menschen in aller Welt beeinflusst. Millionen, die es besucht haben, waren davon berührt." Viele hundert Menschen säumten den Weg zum Polynesischen Kulturzentrum, um Präsident Hinckley und seine Frau zu begrüßen. Aloha- und Jubelrufe erklangen, als die beiden mit Motorwagen zur umgebauten "Hale-Aloha" gebracht wurden, dem Hauptort für die Luaus, die hawaiianischen Festbanketts. Dort lief vor 40 Jahren das erste Abendprogramm. Präsident Hinckley und seine Frau, die bunte Hawaiihemden trugen, wurden mit Muschelketten dekoriert und dann während eines solchen Luaus von jungen Darstellern mit Liedern und Tänzen verwöhnt. Der Direktor des Polynesischen Kulturzentrums, Von D. Orgill, schenkte Präsident Hinckley ein samoanisches Feuermesser, Nifo'oti genannt, "ein furchteinflößendes Symbol der Stärke und der Macht", wie er erläuterte. Präsident Orgill fügte hinzu, das Geschenk versinnbildliche "unsere Dankbarkeit dafür, dass Sie so mutig, solch ein Vorbild, solch ein guter Führer sind, dass Sie sich überall so unermüdlich um die Menschen bemühen ..." Präsident Hinckley beglückwünschte Präsident Orgill zu seiner erfolgreichen Amtsführung als Leiter des Kulturzentrums. "Bestens. So weit, so gut!", meinte er. Dem begeisterten Publikum rief er zu: "Ihnen allen Aloha! Vielen Dank für all das, wodurch Sie dieses Unternehmen so großartig und so erfolgreich machen. Zuerst war das Polynesische Kulturzentrum nur ein Traum; Studenten sollten in der Lage sein, die Hochschule der Kirche auf Hawaii zu besuchen und gleichzeitig mit etwas Unterhaltung Geld zu verdienen, das sie für ihre Ausbildung brauchten. Dieser Traum wurde weitergesponnen und so wunderbar ausgearbeitet, dass diese prächtige Einrichtung entstehen konnte. Sie wurde geschaffen, um den Millionen und Abermillionen, die mittlerweile da gewesen sind, sie sich angeschaut und sich an ihrem Angebot erfreut haben, ein Segen zu sein. Hier gibt es etwas, was es sonst in der Kirche nirgends gibt: den schönen Tempel mit seiner ganzen Umgebung, die Brigham-Young-Universität Hawaii ... und das Kulturzentrum -- und sie arbeiten alle zusammen! Daraus ist ein einziger großer, schöner, herrlicher Campus entstanden, der vom Glauben und von dem kündet, was die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage tut. Es gibt wirklich nirgends auf der Welt auf so engem Raum etwas Vergleichbares. Diese Gegend ist besonders begünstigt, schön, wunderbar."
Ein Kinderchor und ein Studentenchor von der BYU Hawaii sorgte für die musikalische Untermalung. Cy Bridges und William K. Wallace III. trugen ein betörendes traditionelles hawaiianisches "Oli" vor. Präsident Orgill bezeichnete das Polynesische Kulturzentrum als "Stätte der Wunder". "Bei dieser Feier werden eigentlich 40 Jahre voller Wunder gefeiert. Wenn Sie sich einmal in aller Ruhe zehn Studenten herauspickten und sie aufforderten, zu erzählen, was sie hierher geführt hat, dann käme eine Reihe unglaublicher Ereignisse zum Vorschein. Das ist ein weiterer Beleg dafür, wie einzigartig dieser Ort ist -- diese Anhäufung von Wundern." Er wies auch noch einmal auf den 30-millionsten Besucher hin, der am 25. April des Jahres im Zentrum war. "Er steht für die Millionen, die hier gewesen sind. Fast alle diese Menschen wurden von dem Geist berührt, der hier herrscht. Niemand kann das beschreiben. Man wünschte sich, man könnte ihn einpacken und mit nach Hause nehmen. Solche Geschichten hört man immer wieder." Eric B. Shumway, der Präsident der BYU Hawaii, sprach auch von dem "überreichen Segen", den das Polynesische Kulturzentrum für sein Umfeld, die Kirche und die Welt darstellt. An diesem Ort, sagte er, umfange "der Geist von Aloha, der nichts anderes als der Geist Christi ist, alles, was [in dem Zentrum] geschieht. Das Evangelium Jesu Christi wird nicht nur aufgenommen, sondern schlägt sich auch in den Worten und in der Einstellung nieder."

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.