Pressemitteilung

Das höchste Gesetz!

„Gehorsam muss freiwillig geleistet werden; er darf nicht erzwungen werden; man darf dazu nicht genötigt werden. Der Mensch darf sich nicht genötigt sehen, gegen seinen Willen den Willen Gottes zu befolgen; er muss gehorchen, weil er weiß, dass es so recht ist, weil er zu gehorchen wünscht und weil es ihm ein Vergnügen ist. Gott hat Gefallen an einem willigen Herzen.“ (1) Die Lehre Wir sind auf die Erde gekommen, um unsere Bereitschaft, den Geboten unseres himmlischen Vaters zu gehorchen, unter Beweis zu stellen. Die Gebote sind uns gegeben, weil der Vater im Himmel uns liebt. Wenn wir den Geboten gehorchen, bringen wir damit wiederum unsere Liebe zu ihm zum Ausdruck. (2) Materielle und geistige Segnungen sind all denen verheißen, die die Gebote befolgen (3), und wir wissen aus den heiligen Schriften, dass der Herr uns einen Weg bereitet, wie wir all seinen Geboten gehorchen können. „Und es begab sich: Ich, Nephi, sprach zu meinem Vater: Ich will hingehen und das tun, was der Herr geboten hat; denn ich weiß, der Herr gibt den Menschenkindern keine Gebote, ohne ihnen einen Weg zu bereiten, damit sie das vollbringen können, was er ihnen gebietet.“ (1 Nephi 3:7.) Diese Lehre ist leicht zu verstehen, schön, wenn man darüber nachdenkt, und machtvoll, wenn man danach lebt. Sie ist das höchste Gesetz des Himmels! Durch Gehorsam können wir eines Tages das ewige Leben empfangen oder, anders ausgedrückt, das Leben in der Gegenwart Gottes. Die Herausforderung Manchmal sind wir dermaßen auf all das Weltliche fixiert, dass wir unachtsam und nachlässig werden. Das kann dazu führen, dass wir uns im Leben auf beiden Seiten der Grenzlinie einzurichten versuchen. Es kann dazu führen, dass wir ein-, zweimal ungehorsam werden – es zieht in materieller wie in geistiger Hinsicht schwere Folgen nach sich. (4) „Niemand täusche euch mit leeren Worten: All das zieht auf die Ungehorsamen den Zorn Gottes herab.“ (Epheser 5:6.) Die Einladung „Da sagte Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr erkennen, dass Ich es bin. Ihr werdet erkennen, dass ich nichts im eigenen Namen tue, sondern nur das sage, was mich der Vater gelehrt hat. Und er, der mich gesandt hat, ist bei mir; er hat mich nicht allein gelassen, weil ich immer das tue, was ihm gefällt.“ (Johannes 8:28,29.) Mögen wir dem Beispiel Christi nacheifern und jederzeit schnell dem Rat der lebenden Propheten folgen und all das Einfache tun, was uns und unseren Familien Frieden und Glück einbringt:

  1. Beten wir jeden Tag morgens und abends.
  2. Lesen wir jeden Tag in den heiligen Schriften.
  3. Sehen wir uns die Satellitenübertragung der Generalkonferenz an und beschäftigen wir uns mit den Konferenzbotschaften.

Anmerkungen




Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.