Pressemitteilung

Buck, der Überflieger

Seine Freunde nennen ihn einfach Buck. Hier in Österreich wird er mit Elder BAILEY angesprochen, so wie es für Missionare der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage eben üblich ist. William Buckley Bailey hat seine großartige Sportlerkarriere unterbrochen um seinem Glauben entsprechend für Jesus Christus einzutreten. William Buckley Bailey wurde 1989 in Park City im US-Bundesstaat Utah geboren. Sein Vater Hirum Brad Bailey und seine Mutter Robyn sind gläubige Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. William hat einen jüngeren Bruder namens Hyrum. Schon als kleiner Junge – Buck besuchte damals jeden Sonntag die „Primarvereinigung“ (Kindersonntagsschule) in seiner Kirchengemeinde in Park City – wünschte er sich auf Mission zu gehen. Gleichzeitig aber wuchs er auch in den Wintermonaten mit dem bekannt einmalig lockeren, trockenen Pulverschnee der Skigebiete in Utah auf und begann mit 2 Jahren Skizufahren – und mit 7 Jahren das Skispringen. Seinen Entschluss, tatsächlich einen zweijährigen Missionsdienst für die Kirche anzutreten, fasste er im Sommer 2008. Buck nahm bereits an verschiedenen Bewerben im Skispringen teil; wie am FIS-Cup, am Continental Cup, an den World Junior Championship und landete zweimal unter den Top 5. Er gehörte dem US-National-Team an und belegte den 3.Rang in der North American Championship (USA & Canada). In der Wintersaison 2005/2006 besuchte William Bailey Österreich und sprang in der Ramsau, in Villach und in Bischofshofen. Sein weitester Sprung auf einer 120m-Schanze war 140m. Sein Team wurde heuer erwählt um auch auf 180m-Schanzen mit zuspringen. Buck wäre dabei gewesen. Aber er wählte die Mission. Seine Lieblingsstellen in den Heiligen Schriften der Kirche Jesu Christi lauten: „... mein Sohn; trachte nach dem Reich Gottes, dann wird alles hinzugefügt werden, gemäß dem, was gerecht ist. Baue auf meinem Felsen, der mein Evangelium ist.“ (Lehre & Bündnisse 11:23-24) Elder Bailey spricht schon recht gut deutsch, trotzdem möchten wir hier seine persönlichen Worte in seiner Muttersprache zitieren. Auf die Frage, was bedeutet mir meine Mission, antwortete er mit beeindruckender Klarheit: „A mission is the best thing you can do. It has already helped me in so many ways; I have become closer to my father in heaven in the last few months than ever before. A mission is a chance to change peoples life’s for eternity, to bring them more happiness and joy than they even thought was possible. I am here to help people have better life’s here on earth and in the life to come. I have no regrets on serving a mission; there is nothing better, including Olympics.” Elder Bailey und sein Partner Elder Monson dienen gemeinsam im Gebiet Wr. Neustadt. Die Missionare der Kirche sind meistens für 2 Jahre in ihrer Aufgabe in einem fremden Land tätig. Bailey und Monson gehören zu den über 53.000 Missionaren weltweit, die derzeit in vielen Ländern ihre Liebe für Jesus Christus tätig zeigen. In Österreich wirken etwa 50 junge Männer und Frauen. Die Missionare wollen den Menschen vom Evangelium Jesu Christi berichten. Sie bemühen sich dies mit Höflichkeit und Klarheit, aber ohne Aufdringlichkeit zu tun. Für die sportbegeisterten Schreiber dieses Artikels ist die Entscheidung von Buck beeindruckend. Vor kurzem konnte man auf den Fernsehschirmen die Nordische Ski-WM verfolgen. Und eine mögliche Olympiateilnahme in Vancouver 2010 muss für Elder Bailey sehr nahe gewesen sein. Darauf zu verzichten um das bescheidene Leben eines Missionars der Kirche hier in Österreich zu führen, bedeutet ein großes Zeugnis von Liebe für unseren Erlöser Jesus Christus. Hier in Österreich hätte er in den kommenden 2 Jahren so manchen Sprungbewerb absolvieren können, doch Buck hat einen anderen Weg gewählt; für zwei Jahre. Wir wünschen Elder Bailey viele schöne Begegnungen mit den Menschen in Österreich. Und es gibt ja auch im Jahr 2014 wieder olympische Spiele … Elisabeth & Alfred Pietsch
(mit Unterstützung von Helmut Plattner)
Öffentlichkeitsarbeit für Österreich (Mobil 0664 1621 404)

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.