Pressemitteilung

Apostel Cook dankt dem Emirat Kuwait für die offizielle Anerkennung der Kirche

Im Februar 2019 - seit über 40 Jahren erstmals wieder - hat das Emirat Kuwait eine Religionsgemeinschaft offiziell anerkannt, und zwar die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Im Juni trafen Elder Quentin L. Cook vom Kollegium der Zwölf Apostel und seine Frau Mary in Kuwait-Stadt mit Vertretern der Regierung und auch mit Mitgliedern der Kirche zusammen, um sich im Namen der Ersten Präsidentschaft für diesen großen Schritt zu bedanken.

"Wir sind äußerst dankbar für Ihren großen Einsatz bei der Anerkennung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage", bedankte sich Elder Cook am Montag bei Herrn Farid Emadi, "Es ist uns eine große Ehre und wir freuen uns sehr. Wir schätzen Ihr Entgegenkommen und wollen uns als gute Freunde erweisen. Wir werden gute Bürger, gute Nachbarn, gute Freunde sein. … Wir fühlen uns wohl unter Menschen anderer Glaubensrichtungen, die sich gleichwohl Gott gegenüber verpflichtet haben."

 

Elder Cook überreichte Herrn Farid ein in Leder gebundenes Buch Mormon in arabischer Sprache und eine kleine Zinnstatue eines Handkarrenpioniers. Bischof Terry Harradine, zuständig für die Mitglieder der Kirche in Kuwait, übergab dem Regierungsvertreter eine gebundene Ausgabe des ersten Bandes der Reihe "Heilige", namentlich unterzeichnet von einem jeden Gemeindemitglied.

Das Awqaf-Ministerium hat laut Herrn Farid der Kirche die staatliche Anerkennung ausgesprochen, weil in den Lehren des Islam und des Propheten Mohammed der Wunsch zum Ausdruck kommt, in Frieden zu leben. "Unsere Religion lehrt uns, wie man mit seinen Mitmenschen umgeht und ihnen Achtung erweist", sagte er.

Mit der offiziellen Anerkennung der Kirche geht eine strenge Auflage einher, die die Missionsarbeit unter sowie die Taufe von Muslimen in Kuwait untersagt.

Bei einer Andacht am Sonntag, dem 9. Juni, mit Mitgliedern der Kirche in Kuwait sprach Elder Cook über die praktischen und "äußerst bedeutsamen" Vorteile, die mit der Anerkennung durch die Regierung einhergehen. Dazu gehört, so erläuterte er, die Möglichkeit, als Kirche ein Bankkonto eröffnen zu dürfen, Räume anzumieten oder ein Grundstück zu kaufen und für ehrenamtliche Helfer bei humanitären Einsätzen das entsprechende Visum zu beantragen.

"Es sieht vielleicht trivial aus, [aber] es ist keine Kleinigkeit", erklärte Elder Cook, der vor seinem Aufenthalt in Kuwait bereits in der Woche zuvor Jerusalem und Griechenland besucht hatte. "Es macht viel aus, ob man freundlich aufgenommen wird oder nicht. Es ist wichtig, dass wir dort, wo wir wohnen und Gott verehren, auch die Funktion einer Körperschaft haben und vom Staat gesetzlich anerkannt werden."

In Kuwait trafen Elder Cook und seine Frau auch mit einem der ältesten Mitglieder des kuwaitischen Königshauses zusammen, mit Ihrer Exzellenz Sheikha Intisar Salem al-Ali al-Sabah. Am Montag kamen Elder Cook und weitere Männer, darunter auch lokale Führer anderer Religionsgemeinschaften, zum traditionellen Diwaniya zusammen, einem Treffen, das einen wichtigen Bestandteil im gesellschaftlichen Leben der arabischen Männer in den Golfstaaten bildet. Schwester Cook traf ihrerseits zu einem Gespräch mit Frauen zusammen.

Elder Cook sprach am Sonntag bei einer Abendmahlsversammlung in Camp Arifjan, einer US-Militärbasis vor den Toren von Kuwait-Stadt, zu 125 Soldaten:

"Hier draußen fühlen wir uns oft von vielem abgeschnitten, was uns mit dem Evangelium verbindet - oder so kann es einem zumindest vorkommen", sagte Joshua Sharp, Kaplan bei den US-Streitkräften und zugleich auch Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. "Es gibt viele Versuchungen, und es gibt viele Chancen, die man zu Hause nicht hätte. Und dann all das, was man verpasst. Man kann nicht einfach jederzeit in den Tempel gehen, so wie viele andere das können. Und obwohl wir am Sonntag in die Kirche gehen, ist es in einer völlig anderen Umgebung. Daher hat es uns viel Kraft gegeben, mit einem Apostel des Herrn beisammen und ihm so nahe zu sein. Das hat die Soldaten wirklich aufgebaut."

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist eine weltweite Glaubensgemeinschaft mit mehr als 16 Millionen Mitgliedern. Es gibt weltweit mehr als 30.000 Gemeinden der Kirche, und es gibt Veröffentlichungen in insgesamt 188 Sprachen. Fast 300 Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage leben und arbeiten in Kuwait. Sie kommen aus vielen Ländern der Welt. Die offizielle Anerkennung durch die Regierung ermöglicht es den Führungsbeamten vor Ort nun, sich besser der Bedürfnisse der in Kuwait ansässigen Mitglieder anzunehmen.

Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel weihte Kuwait im Jahr 2011 für die Segnungen des Evangeliums der wiederhergestellten Kirche Jesu Christi.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.