Pressemitteilung

111 Projekte der Katastrophenhilfe im Jahr 2011

Im Laufe des Jahres 2011 war die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei 111 Katastrophen in 50 Ländern zur Stelle. Der Wert der Katastrophenhilfe betrug insgesamt 22 Millionen Dollar. Außerdem beteiligten sich tausende Helfer im Rahmen des Programms „Mormon Helping Hands“ an Hilfseinsätzen für die Betroffenen. Erdbeben, ein Tsunami und extreme Überschwemmungen führten 2011 zu Kosten in Rekordhöhe im Bereich Naturkatastrophen. Dies ist das Ergebnis eines erst kürzlich veröffentlichten Berichts des Wohlfahrtsdienstes der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen). Dem Bericht zufolge beliefen sich die wirtschaftlichen Schäden in der ersten Jahreshälfte auf 265 Mrd. Dollar, weit mehr als der bisherige Rekordwert von 220 Mrd. Dollar aus dem Jahr 2005, als im Golfgebiet der USA der Hurricane Katrina wütete. Allein die durch das Erdbeben und den Tsunami in Japan verursachten Schäden werden auf 235 Mrd. Dollar geschätzt. Laut Lynn Samsel, Direktor für Katastrophenhilfe beim Wohlfahrtsdienst, verursachen sowohl Naturkatastrophen als auch vom Menschen verursachte Katastrophen jedes Jahr auf der ganzen Welt Not und Elend. Betroffen sind einzelne Familien, kleinere Gebiete oder ganze Nationen. „Einerseits wissen wir, dass Gott über seine Kinder wacht, aber uns ist auch bewusst, dass er von seinen Kindern erwartet, dass sie einander dienen.“

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.